Themenbezogene Bildung- und Erziehungsbereiche, BEP, Teil 2

Schöp­fung bewahren

 UMWELT 

Umwelt­bil­dung und -erziehung im Vorschu­lal­ter find­et in der Naturbegeg­nung und in den Erleb­nis­sen mit Pflanzen und Tieren statt. Wir ermöglichen den Kindern regelmäßig die Begeg­nung mit Natur und die damit ver­bun­de­nen Möglichkeit­en. Die Verän­derun­gen der Natur im Wech­sel der Jahreszeit­en wer­den bewusst erlebt und sind fes­ter Bestandteil unser­er päd­a­gogis­chen Arbeit.

Die Kinder erhal­ten Grund­ken­nt­nisse über Tiere und Pflanzen, deren Leben­sraum, deren Gewohn­heit­en und Lebens­be­din­gun­gen. Bei Besuchen auf Bauern­höfen, oder zu Anlässen wie Ostern wer­den die Kinder angeregt Tiere zu beobacht­en, Pflanzen zu pfle­gen und auch zu beschreiben. Neben dem Ken­nen­ler­nen der Umwelt und ihren Zusam­men­hän­gen, ist es uns ein Anliegen ein umwelt­be­wusstes Denken und Han­deln in den All­t­ag zu inte­gri­eren und einzuüben. Wir möcht­en die Kinder zu einem sorgsamen Umgang mit der Umwelt erziehen.

Dazu gehören Müll­tren­nung, Abfal­lver­mei­dung, Sparen von Wass­er und Energie. Durch viele unser­er Ler­nange­bote und Pro­jek­te, wie Spaziergänge und Abfallbe­sei­t­i­gung fördern wir das Umwelt­be­wusst­sein der Kinder.


 


Wir wünschen uns
sprach- und medienkompetente Kinder


Beim Lese­pro­jekt
 SPRACHE & LITERACY 

Sprachkom­pe­tenz ist eine Schlüs­selqual­i­fika­tion und eine wesentliche Voraus­set­zung für die Teil­habe im sozialen Kon­text. In unserem päd­a­gogis­chen All­t­ag ist die Sprach­förderung stetig präsent. Die Kinder erler­nen die Fähigkeit sich sprach­lich mitzuteilen und sich mit anderen auszu­tauschen, wie im Mor­genkreis oder bei Kinderkon­feren­zen. Sprach­freude, aktives Zuhören, Wortschatz und  Satzprag­matik wer­den so durch Übun­gen der phonolo­gischen Bewuss­theit, durch The­menge­spräche über Geschicht­en und Bilder­büch­er gefördert. 

Dialoge und dif­feren­ziertes Mit­teilen von Gefühlen und Gedanken, zusam­men­hän­gende Inhalte wiedergeben und let­z­tendlich die Fähigkeit zu ver­balen Kon­flik­tlö­sun­gen ste­hen im Vorder­grund. Somit wer­den auch lit­er­a­cy­be­zo­gene Inter­essen und Kom­pe­ten­zen unter­stützt. 

Durch Bilin­gual­ität und Migra­tion erleben die Kinder zudem Mehrsprachigkeit und bere­ich­ern so die Ein­rich­tung, auch durch Lieder in unter­schiedlichen Sprachen.


Gemein­sam Büch­er anse­hen

 MEDIENKOMPETENZ 

Infor­ma­tions- und Kom­mu­nika­tion­stech­niken und Medi­en prä­gen das Leben in unser­er Gesellschaft. Die Kinder ler­nen Ver­wen­dun­gen und Funk­tio­nen dieser ken­nen und ver­ste­hen. Diese sind ins­beson­dere Druckme­di­en wie Büch­er, Zeitschriften und Broschüren, tech­nis­che Medi­en wie Kam­eras, Com­put­er, CD-Play­er, Radio, Kas­set­ten­recorder und visuelle Medi­en wie Dias und Fotos.

Kinder kom­men von klein auf mit Medi­en in Berührung und erhal­ten durch diese Kom­pe­tenz schon Par­tizipa­tion an der Infor­ma­tion­s­ge­sellschaft. Zudem ler­nen sie Real­ität und Fik­tion zu unter­schei­den und erhal­ten ein Wert- und Real­itäts­be­wusst­sein. Wir prak­tizieren einen kindgerecht­en Umgang mit Medi­en.



Wir wünschen uns
musikbegeisterte und kreative Kinder


 ÄSTHETIK, KUNST UND KULTUR 

Die ganzheitliche Erziehung mit allen Sin­nen ist unser Aus­gangspunkt. In der Auseinan­der­set­zung mit Kun­st und Kul­tur ent­fal­ten die Kinder ihr kreatives, kün­st­lerisches Poten­zial und ihr Urteilsver­mö­gen; schätzen zudem fremde und eigene Kul­tur­erzeug­nisse und Aus­drucks­for­men. Kreativ­ität ist die Fähigkeit im Denken neue Wege zu gehen. Sei es im Bild­ner­ischen, wie zum Beispiel die Gestal­tung unseres Kinder­gartens zum 25. Jahrestag, mit Gip­splas­tiken, Holzbau und einem getöpfer­tem Haus.  Auch darstel­lende Tech­niken, wie Rol­len­spiel oder The­ater wer­den den Kindern ver­mit­telt.

Die Kinder entwick­eln ihre Wahrnehmungs­fähigkeit und erleben Kul­tur auch durch Besuche ort­san­säs­siger Kün­stler oder durch eine Kirchen­führung. Neben Mate­ri­alien, Werkzeu­gen, Tech­niken, Gestal­tungs- und Aus­drucks-möglichkeit­en soll bei den Kindern die Wertschätzung und Freude am Kreativ­en im Mit­telpunkt ste­hen.


Teil 3 The­men­be­zo­gene Bil­dung- und Erziehungs­bere­iche